Freitag, 13. April 2012

Oyatsu daisuki!

Ein paar Sachen vorneweg.

1. Ich bitte die Gewinner meines Give-away um Entschuldigung, dass ich euch so lange warten lassen.
Ich habe den Kopf mit meiner Übersetzung voll und alle größeren Aktionen müssen erst einmal anstehen. Und ich möchte schon gerne ein ordentliches Kuchenpaket schnüren. Ich peile so den 21. April zum Kuchen backen an und hoffe auf euer Verständnis.
Ihr könnt mir ja schon mal Eure Adresse zukommen lassen. Meine Mail-Adresse steht im Impressum. Bitte nicht auf die Pinnwand im Forum schreiben. Ich nehme gerade eine Auszeit.
@PenFish: Kannst du mir auch deine Adresse zukommen lassen für das Rezeptheft?

2. Nicekitty fragte, wie ich zu Ostern alles transportiert habe.
Die Fruchtwürfel hatte ich bereits auf den Platten angerichtet und jeweils eine Platte passte in eine Ebene meiner Transportbox. Diese habe ich so getragen. Das war ganz schön schwer, da man ja die Box gerade halten musste.
Die Tartes fanden in meiner kleineren Stapelbox Platz.
Diese hatte ich nebst Ersatzklamotten für Kazu, Feuchttücher, Trinken, etc in einer Umhänge-Sporttasche, die ich so trug, dass sie an meinem Hintern zu liegen kam. Die Tasche musste natürlich ebenfalls gerade transportiert werden.
Dazu noch eine größere Handtasche für meinen Kram, die auf meiner Schulter durch die Umhängetasche fixiert wurde.
So hatte ich eine Hand für Kazu frei.

3. fryda fragte nach den Toastbrotröllchen.
Dazu wird vom Toastbrot die Rinde entfernt und dann wird es in ganz dünne Scheiben geschnitten. In die Scheiben wickelt man Käse oder Wurst und Käse. Form nehmen lassen. Schließlich werden sie fritiert.
Meine Mutter am Fritieren.

Dienstag, der 10. April 2012

Kazu geht es gut und wacht auch rechtzeitig auf, so dass ich ihn in den Kindergarten bringe.
Ich genieße die Ruhe zu Hause und werkele vor mich her, als gegen Mittag das Telefon klingelt. Es ist die Kita und man teilt mir mit, dass Kazu ganz geschwollene Augen hätte und er sie sich ständig reibt. :-(
So hole ich ihn frühzeitig ab. Seufz. Morgen haben wir eh einen Arzttermin, da kann die Ärztin gleich mal nach den Augen sehen.
Zu Hause geht es Kazu zum Glück gleich ein wenig besser. Ich vermute stark, dass er eine Birkenallergie wie seine Mama hat, denn letztes Jahr hatte er zur gleichen Jahreszeit auch Probleme mit juckenden Augen.
Am späten Nachmittag kommen Elisabeth und Manfred zu Besuch und ich tische die restlichen Törtchen und Tartes auf und wir genießen zusammen ein schönes Kaffeetrinken. Manfred wird es bei uns zu warm (die Fenster sind zu wegen der Pollen) und so ziehen sich Fabian und er auf den Balkon zum Quatschen zurück. Kazu, der zum Papa will, ist ebenfalls eine kurze Weile mit draußen, doch prompt fangen seine Augen wieder an, sich zu röten. Mein Verdacht erhärtet sich. Armer Kazu.

Elisabeth und ich nutzen die männerfreie Stube, um natürlich gleich über diese herzuziehen. *g*

Mittwoch, der 11. April 2012

Heute vormittag steht der Arztbesuch auf dem Plan. Es läuft alles ganz gut. Das Ohr ist gut verheilt und eiterfrei und ich bekomme noch ein Rezept mit für die Allergie.
Anschließend gehen wir bei Kaufland einkaufen. Kazu ist übermütig und spielt mit dem Einkaufswagen. Als er sich mal wieder seitlich an den Wagen hängt (ich habe leider in dem Moment auf das Gemüseangebot geschaut), kippt der Wagen mitsamt Kazu um und begräbt ihn unter sich. Lautes Geschrei folgt.
Kazus Hinterkopf ist etwas blutig und ich habe Angst, dass er sich eine Schädelverletzung, Gehirnerschütterung oeder sonst was zugezogen hat. Doch zuerst schimpfe ich mit ihm, in der Hoffnung, dass er es endlich kapiert, dass man nicht mit dem Wagen spielt. Wahrscheinlich war das falsch und ich hätte ihn gleich trösten müssen.  Er will auf den Arm genommen werden. Eine Weile komme ich seinem Wunsch nach und versuche ihn nun zu trösten, aber er hört nicht auf zu schreien.
So kann ich nicht einkaufen gehen. Ich bin ratlos und versuche Fabian zu erreichen, der Urlaub hat und zu Hause sein müsste. Aber keiner meldet sich. Ich beschließe, erst einmal abzuwarten und setzte so gut es geht, den Einkauf fort. Nach einer Weile beruhigt sich Kazu und wird wieder lebhaft. Puh, wohl doch keine Gehirnerschütterung. Sein Kopf fühlt sich auch normal an. Ich glaube, da haben wir nochmal Glück gehabt.
An der Kasse geht das Geschrei wieder los. Ich weiß gar nicht mehr, was der Auslöser war. Irgendwas ging nicht nach Kazus Willen. Er tobt und schreit und ich schiebe den Wagen erst einmal an den Rand, bzw stehen wir am Rand vor der Scheibe eines Reisebüros, das mit in dem Kauflandkomplex untergebracht ist.
Ich telefoniere mit Fabian, der mich während ich an der Kasse war, auf Handy zurückrief, und schildere ihm, was passiert ist. Währenddessen tobt Kazu und zerrt an dem Wagen, der dadurch ein wenig (und ich betone, es war wirklich nur ein leichtes klong) an die Scheibe stößt. Die Frau, die innen drin alleine am Tisch saß, kommt an die Scheibe und klopft empört dagegen. Ich beende das Gespräch mit Fabian, sehe zu, dass ich ein paar Meter weiterziehe und nehme Kazu auf den Arm. So vollbeladen mit dem schreienden Kind, passiere ich den Laden und lasse erst einmal Dampf ab: "So ein unverschämtes Personal hier!" schnauze ich die Frau im Reisebüro so laut an, dass alle anderen sich nach mir umdrehen. "Mein Kind hatte einen Unfall und muss vielleicht ins Krankenhaus und Sie ..."
Die Frau stammelt "aber die Scheibe ...", doch da ziehe ich schon weiter. Ich bin total fertig, denn zu schimpfen empfinde ich keineswegs als Erleichterung, sondern eher als Last. Und dann all die Blicke und Bemerkungen der Leute. In der Nähe des Ausgangs schiebe ich den Wagen wieder an die Seite, um den Einkauf einzupacken. Kazu ist mittlerweile wieder etwas ruhig. Doch während ich packe, entfernt sich Kazu von mir, um die Rolltreppe anzugucken, die sich um die Ecke befindet. Natürlich steht er so allen Leuten mit ihren Einkaufswagen im Weg. Und ich ernte wieder empörte Blicke. Ich ermahne ihn, da wegzugehen, doch er bockt und hört nicht, und als ich ihn wegzerre, fängt er erneut an zu schreien.
Ich schultere meinen Rucksack, schnappe mir meinen Einkaufsbeutel und bringe den Wagen weg.
Den schreienden Kazu hinter mich herziehend trete ich entnervt den Heimweg an.
An der Haustür klingele ich sturm und bitte Fabian, er möge runterkommen, und mir Kazu abnehmen.
Zu Hause brauche ich erst einmal eine Auszeit. Fabian schafft es, Kazu zu beruhigen und die Lage entspannt sich.

Dann verabschiedet sich mein Mann, denn er ist heute Nachmittag mit Manfred zum Fahrradfahren verabredet. Während Kazu seine neue CD vom Mondbär hört, nutze ich die Zeit, um mich beim Backen zu entspannen. Großartig was backen kann ich natürlich nicht, aber für ein Oyatsu ist immer Zeit, denn diese sind immer schnell zubereitet.
Ich habe noch Azukibohnenmus aus der Dose im Kühlschrank (bzw nicht mehr in der Dose, sondern in eine Frischhaltebox umgefüllt) und so "backe" ich Ogura-Kuchen (ogura = süßes Bohnenmus mit ganzen Bohnen), also Azuki-Kuchen nach einem Rezept aus meinem Oyatsubuch.
小倉ケーキ
Am späten Nachmittag kommt wieder Elisabeth auf einen Plausch vorbei.
Ich bereite uns als Oyatsu Agar-Agar-Milchwürfel (Milch-Kanten) mit Obst und Bohnenmus zu und serviere dazu den Ogura Cake.
あんのせ牛乳寒天
Ich bin mal wieder erstaunt, wie gut das Bohnenmus in Verbindung mit anderen Komponenten schmeckt.
Gerne wieder.
Und in netter Gesellschaft schmeckt alles eh noch viel besser.
Es hat den Tag über genieselt (geregnet) und Fabian kommt von seiner Radtour durchnässt nach Hause. Aber er erzählt, dass er Spaß hatte. Na denn.^^

Abends backe ich noch den Ogura Kuchen in der Matcha-Variante.
Da ich einen einfachen Koch-Matcha (Matcha Powder) verwende, den man in Japan im Supermarkt bekommt, ist die Farbe nicht ganz so schön grün wie bei einem hochwertigen Matcha. Der angenehme Matchageschmack dagegen ist hinreichend vorhanden und harmoniert wunderbar mit den Bohnen.

Kostet um die 500 Yen (5 Euro)
Für so einfache Oyatsu ist dieser Matcha völlig ausreichend wie ich finde, doch für meine nächste Backreihe (Durchbacken meines Matcha-Backbuchs) will ich mir zwei Matchasorten von Koyamaen bestellen. Bin schon sehr gespannt darauf.

Donnerstag, der 12. April 2012

Heute kann Kazu wieder in den Kindergarten und ich freue mich, endlich wieder einen freien Vormittag zum Übersetzen zu haben.
Während Fabian Kazu abholt, gönne ich mir eine Pause und backe wieder ein paar Oyatsu.
Dieses Mal gibt es Okara Scones und Okara Cookies.
おからスコーン
おからクッキー
Durch das Okara (Okara fällt bei der Herstellung von Sojamilch an, hat zwar kaum Geschmack, ist aber reich an Ballaststoffen, Stärke, Eiweiß und Eisen. Er ist aufgrund seines hohen Wassergehalts leicht verderblich und frisch hierzulande kaum zu bekommen.) sind die Scones und die Cookies richtig saftig und lecker sind sie auch.
Ich werde sie bald wieder machen, denn ich habe kaum was abbekommen. T_T (Hab ja nur eine kleine Menge gebacken, da es ja ein Testbacken war.)
Und den Okara-Kuchen wollte ich auch noch mal backen. (Ich stelle gerade fest, dass der gar nicht im Rezeptverzeichnis aufgeführt ist. ^^;;)

Freitag, der 13. April 2012

Kazu im Kindergarten. Ich am Arbeiten.
Und dann ist wieder Oyatsu-Zeit.
Ich liebe Oyatsu. Oyatsu daisuki!

Heute gönne ich mir ein schwarzes Sesam-Sojaeis, das ich am Mittwoch bereits hergestellt hatte.
黒ごまアイス
Mmh.
Dazu sollte es einen veganen schwarzen Sesam-Kinako-Pudding geben nach diesem Rezept (nur mit Agar-Agar anstelle der Gelatine), doch das Ergebnis hat überhaupt nicht geschmeckt. Vielleicht habe ich zu wenig gesüßt? Ich konnte es jedenfalls nicht essen und so hat Mülli das Essen bekommen.

Das Azuki-Kapitel habe ich bis auf eine Ausnahme nun durch. Ogura-Kan fehlt noch.Ogura Kan ist mit Wasser verdünntes und mit Agar-Agar geliertes Azukimus aus der Dose. Nicht so meine Welt, daher müsst ihr auf das Rezept verzichten. :-P

Als nächstes werde ich mich nun dem Okara-Kapitel widmen.^^

Kommentare:

  1. Drück dich mal ganz feste! Du hast gute Nerven das du den Mittwoch so gut überstanden hast. Respekt! Ich glaube ich wäre das reinste Nervenbündel gewesen...

    AntwortenLöschen
  2. ich bin ja nun kein guter review schreiber :|. ich wollte dir nur sagen das ich deine post total gerne lese und auch schon das eine oder andere rezept ausprobiert habe.

    lg Carade

    AntwortenLöschen
  3. Rezept für die Toastbrotröllchn !!!
    Ich schaue mir gerne deine Bilder an, vorallem die tolle Gerichte die du herzauberst <3

    AntwortenLöschen
  4. danke für das rezept^^
    zum glück ist kazu nichts weiter passiert. und schön, dass du mit elisabeth ein bisschen abschalten konntest...

    AntwortenLöschen
  5. Haha deine ausführung über den Transport erhärtet meine Vorstellung des zusammenbrechens^^ Danke

    Oh weh das mit Kazu im Kaufland hört sich ja schrecklich an...bin aber erstaunt wie gut du es gemeistert hast. Schön, dass du der Tante deine Meinung gegeigt hast. Oh mann aber ich hoffe wirklich so sehr für dich, dass diese trotzphase nicht allzu lang anhält, das raubt offensichtlich echt kraft.
    Hmm ne Gehrinerschütterung bemerkt man nciht immer sofort, manche Kinder trüben erst nach zwei drei tagen ein...aber wenn sich bis jetzt noch nichts verändert hat, ist alles gut! Bin ich echt froh!
    Dass dein Kleiner ne Pollenallergie hat ist mal so richtig SCH... Ich werd da ja schon immer verrückt, aber als Kind versteht man das ja noch gar nicht, das reiben und kratzen die sache eher schlimmer macht. Ich hoffe die Mittelchen bringen was!
    Ansonsten hast du ja ein fleißige oyatsu-woche hinter dir und ich bin schon wieder überfordert mit was ich jetzt anfangen soll (zumal ich ja auf diät bin *g*). Aber da ab morgen das schöne leben wieder vorbei ist, wären oyatsus eigentlich zeitlich gesehen genau das richtige ;).
    Knuddel
    P.S.: Bestell Elisabeth mal nen lieben Gruß (fand es ja so lieb, dass sie damals bei Törtchentestessen die ganze zeit auf dem Balkon stand und mit mir sozusagen auf den Bus gewartet hatte...achja und nochmal lieben Dank, dass ich dann alle gwunken habt, das war voll schön!!! (hatte das immer vergessen nochmal zu schreiben)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.