Mittwoch, 18. April 2012

Kazu-frei

Samstag, der 14. April 2012

Heute habe ich mit Fabian vereinbart, dass er mit Kazu zu seinen Eltern in den "Garten" (Garten = Haus mit Garten^^) fährt.
Die Abfahrt findet dann doch später als geplant statt, doch schließlich ziehen beide Männer los und ich stürze mich in meine Arbeit. Ich meine die Arbeit des Übersetzens, nicht die in der Küche. *g*

Der Haushalt erfolgt nebenbei immer dann, wenn ich bei einem Satz nicht weiter komme, und den (Satz) in meinem Kopf arbeiten lassen muss. Das kann ich am besten, wenn ich nebenbei aktiv etwas tue, bei dem man nicht denken muss.
Nachmittags gönne ich mir eine Pause und backe mir noch einmal die Okara Scones, weil die so lecker waren. Dazu gibt es noch Okara Donuts. Doch leider schmecken diese ganz und gar nicht.
Okara Donuts ... viel zu fest
Hmm, leckere Okara Scones
Während ich so überlege, was ich den beiden Männern zum Abendbrot serviere, ruft Fabian an und fragt an, ob Kazu die Nacht bei den Oma und Opa bleiben kann. Na klar, warum nicht? Wenn es für die okay geht und auch Kazu will. Und so kommt Fabian alleine nach Hause.
Oh, mal wieder ruhig schlafen, was für ein Luxus.

Sonntag, der 15. April 2012

Ich falle früh aus den Federn und beschließe, ein wenig in der Küche zu spielen.^^
Und so entstehen Okara Mochi Mochi Pan, kleine Brötchen mit geriebenen Möhren, die von der Konsistenz her etwas von Mochi haben. Sie sind zucker- und ölfrei. Mir persönlich hat die Prise Salz im Teig gefehlt. Sie haben gut geschmeckt (habe alle ganz alleine aufgefuttert), war mal was anderes, aber ich denke nicht, dass ich sie noch einmal machen werde, da ich nur schwer an Okara herankomme (stelle ja selbst keine Sojamilch her) und falls ich welches habe, würde ich wohl eher Scones, Cookies oder Kuchen backen.
Okara Mochi Mochi Pan
Oder diese Minimuffins:

Okara Cocoa Mini-Muffins
Saftig und lecker. Ich bin halt doch eher die Süße, auch wenn ich es nicht ganz so süß mag. :-P

Am späten Vormittag fährt Fabian los, um Kazu abzuholen. Doch es kommt wieder anders als gedacht.
Kazu will nicht nach Hause. Nun, ich kann's verstehen. Bei Sonnenschein im Garten spielen ist viel schöner als zu Hause zu sein oder auf dem mickrigen Spielplatz zu spielen.
So wird beschlossen, dass er noch eine Nacht dableiben darf und meine Schwiegermutter ihn am Montagabend zurückbringt und da sie am Di eh einen Termin in Berlin hat, von Mo auf Di bei uns übernachtet. Zwei Nächte ohne Kazu ... das hatten wir, glaub ich, noch nicht.

Nachmittags als Arbeitspause habe ich mein Donuts-Tütchen ausprobiert.

Das ist ein Fertig-Mix, den man zum Hotcake Mix von Morinaga hinzufügt, und dann soll man wohl leckere Mochi Mochi Donuts erhalten. Doch das hat bei mir überhaupt nicht geklappt. Die MochiMochi Textur war zwar da, aber ich hatte bereits Schwierigkeiten, den Teig ordentlich aufzudressieren (das heißt mit dem Spritzbeutel in Form zu bringen) und vom Backpapier gerutscht sind sie auch nur mit Nachhilfe. (Anm.: Man dressiert den Teig auf Backpapier, gibt den Teigling ins heiße Fett und lässt diesen vom Papier abrutschen. Geht normalerweise mühelos.)
Völlig misslungene Donuts
Fritierte Donuts scheinen mir einfach nicht zu liegen. Nun ja, da meine Leser sich mal gewünscht hatten, dass ich auch mal Misslungenes zeige, habe ich die Donuts fotografiert.

Nun habe ich noch ein zweites Tütchen von dem Donuts-Mix da. Allerdings ist das MHD schon überschritten: 02/2012. Falls wer trotzdem daran interessiert ist, dem schicke ich das Tütchen gerne zu.

Bei Schicken fällt mir ein, dass ich noch immer keine Mails/ Feedback von den Gewinnern meines Gewinnspiels (bajka, shinigami, Kätzchen) erhalten habe. Na ja, da werde ich die Leute mal so anschreiben.

Ein freier Abend. Ich bin mit meiner Movie-Übersetzung fast fertig und gönne mir einen ganz besonderen Luxus. Ich schaue fernsehen. :) Es ist schon Ewigkeiten her, dass ich mal einen Real-Spielfilm in voller Länge geschaut habe. Ganz zu schweigen von Kino. Da war ich auch schon ewig nicht mehr.

Montag, der 16. April 2012

Gestern wurde es durchs Fernsehschauen später als sonst und mit dem Gefühl, gut in der Zeit zu liegen (übersetzungsmäßig) gönne ich mir am heutigen Morgen einen Luxus der ganz besonderen Art.
Ich bleibe im Bett liegen. Fast wäre ich wieder aus Gewohnheit früh aufgestanden, aber ich beherrsche mich (zum Glück ist die Blase nicht allzu voll *g*) und bleibe einfach liegen. Fabian, der früh zur Arbeit muss, bitte ich beim Gehen nur, die Jalousien hochzuziehen und das Fenster zu öffnen. Dann wird es still in der Wohnung und ich kann die Vögel zwitschern hören. Ich liebe die Morgensonne und ich liebe es, dem Rauschen der Blätter und den Vögeln am Morgen zuzuhören.

Luxus pur. Denn entweder muss ich früh auf und mich um Kazu kümmern, und/ oder Fabian ist da, der meist sehr lange schläft und zwar bei heruntergelassenen Jalousien und geschlossenem Fenster.

Daher ist das wirklich etwas ganz Besonderes für mich. Und ich genieße es. Dann noch schön duschen, frühstücken und ich bin bereit für die letzten Sätze meiner Übersetzung. Das Ganze checken und abschicken. Ja! Ich bin zufrieden.^^

Nachmittags kümmere ich mich dann um die etwas vernachlässigte Wohnung und natürlich kommt auch wieder mein Ofen zum Einsatz.
Ich backe einen Lila Kartoffel-Sesamkuchen.
Lila-Kartoffel-Sesamkuchen
Der Teig enthält u.a. weißes Sesammus und der lila-farbene Part ist lila Süßkartoffel.
Geschmacklich ist der Kuchen sehr lecker nur von der Konsistenz her bin ich nicht zufrieden. Da ist noch Potential nach oben drin. Ich habe nun mal sehr hohe Ansprüche.

Zum Abendessen bereite ich veganes Möhrencurry zu. Ein Rezept aus meinem veganen Kochbuch.



Dazu gibt es Natur-Risottoreis, den ich mal im Reiskocher ausprobiert habe zu kochen. Da auf der Packung steht, dass man etwa die dreifache Menge an Wasser braucht, war ich mit Wasser sehr großzügig (etwa 2,5 mal). Doch offenbar war das für den Reiskocher zu viel, der Reis wurde doch etwas matschig. Oder lag es daran, dass es Risottoreis war? Ich werde da wohl noch ein wenig experimentieren müssen.
Wie dem auch sei, das Curry hat mir so gut geschmeckt, dass ich nun überlege, ob ich es nicht als Abendessen beim nächsten Törtchen-Testessen anbiete. ^^

Abends bin ich total unruhig. Aufgeregt wie bei einem Date renne ich ständig auf den Balkon, um zu schauen, ob sie denn schon kommen. Und endlich. Da sind sie. Um nicht enttäuscht zu werden, bereite ich mich auf das schlimmste vor. Auf ein "Mama geh weg".
Aber ich habe Glück, das sagt er nicht und ich bilde mir ein, dass seine Augen strahlen, als er mich sieht. Eine stürmische Begrüßung oder Umarmung gibt es nicht. Ich frage ihn, ob ich ihm die Schuhe ausziehen soll, da ist er ganz empört und sagt. "Das kann ich schon alleine." Oh.
Ich warte einfach ab, bis er von sich aus kommt und es dauert auch gar nicht lange, da will er mit mir spielen.
Beim Abendessen probiert Kazu leider nicht einmal vom Curry, sondern isst nur einen kleinen Happen von seinem Grießbrei, den ich noch zusätzlich gemacht habe.Nun, entweder ist er doch zu krank, oder zu müde.

Kazu und Oma lassen wir zusammen in unserem Bett schlafen, während Fabian und ich uns eine Isomatte (für Fabian) und Kazus Matratze (für mich) in Kazus Zimmer auf den Boden legen.
Doch Kazu möchte unbedingt, dass ich bei ihm schlafe. (Da geht mein Mutterherz auf) und so lege ich mich dazu und warte so lange, bis er eingeschlafen ist, was allerdings sehr lange dauert, denn er hustet viel, was ihn natürlich wachhält.

Dienstag, der 17. April 2012

Fabian geht zur Arbeit und ich setze mich an die nächste Übersetzung. Im Schlafzimmer ist es noch still.
Nach einer Weile erscheint meine Schwiegermutter. Kazu schläft noch. So trinken wir zusammen Tee und unterhalten uns in aller Ruhe. Es wird 9:00 Uhr und Kazu schläft immer noch. Die Oma muss weiter und verabschiedet sich. Kurz darauf wacht dann Kazu auf. Wir kuscheln etwas, und als wir dann endlich am Frühstückstisch sitzen ist es bereits halb 11 Uhr. Oh je. Dabei bin ich heute um 12:00 Uhr mit Josi bei Nazuna verabredet. Und Kazus Husten klingt garnicht gut. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Eigentlich wollte ich ja auch noch einkaufen gehen ...
Also rufe ich Josi an und schildere ihr den Sachverhalt. Und sie hat eine super Lösung parat. Den Nazuna Besuch verschieben wir. Ich gehe mit Kazu einkaufen und nachmittags kommt Josi zu uns zu Besuch. *freu*

Dann ruft noch Elisabeth an. Sie geht heute zu VinhLoi und fragt, ob sie mir was mitbringen soll.  Ja bitte! :-)
Eine neue Dose Yude-Azuki, Somen und Shirataki hätte ich gerne.

Nun geht es los zum Einkaufen. Natürlich nur zu Kaufland. Mehr möchte ich Kazu (und mir) nicht zumuten.
Ich nehme ihn in mein Tragegurt, da die Erfahrung gezeigt hat, dass er nicht gerne läuft, wenn er so krank ist.
Wir kaufen ein und dieses Mal läuft alles einwandfrei. Völlig erschöpft komme ich wieder zu Hause an. Kazu ist ganz schön schwer geworden. Das Tragen im Gurt ist wirklich schon grenzwertig. Uff.

Für nachmittags backe ich noch mit dem letzten Rest Okara, den ich habe, den Okara-Kuchen.
Okara Cake
Der ist einfach so saftig und lecker.
Und ein Brot aus einer Brotbackmischung wird noch geknetet, denn ich möchte Elisabeth als Danke schön für das für mich mit Einkaufen frisches Brot mitgeben.

Kazu hat sich Piratenreis mit Piratensuppe zum Mittagessen gewünscht. Sein Wunsch ist mir Befehl und so gibt es Reis mit schwarzem Piratensesam drauf und eine grüne Brokkolisuppe, die natürlich nur etwas für echte Piraten ist. :-D
Als wir fast fertig sind mit Essen (auch das Mittagessen ist spät geworden, denn es ist bereits 15:30 Uhr ^^;;) kommt Josi vorbei. *freu*
Und so gibt es eine Stunde später gleich Tee und Kuchen (lila-Kartoffel-Sesam + Okara) und dazu noch ein leckeres Süßkartoffelgebäck, das Josi beigesteuert hat. Mmmh.
Dann kommt noch Elisabeth vorbei, die mir den Einkauf rumbringt. Nur Somen gab es leider nicht.
So sitzen wir noch gemütlich beisammen und quatschen.
Zum Abschied bekommt dann Elisabeth frisches Brot mit und Josi gebe ich etwas vom Kuchen mit.
Das Telefon klingelt. Es ist Fabian, der auf dem Heimweg ist und anfragt, ob er noch etwas einkaufen soll. Oh wie schön, ich werde von allen umsorgt. ^^ Ich bitte ihn, noch Frischhaltefolie und etwas Brotaufstrich mitzubringen, denn das hatte ich vergessen zu besorgen.
Und so gibt es zum Abendbrot frisches Brot und sogar was dazu :-P

Kazu lässt sich vom Papa in sein eigenes Bettchen bringen, und ich stöbere derweil ein wenig im Internet.
Als Kazu dann etwas später wach wird, möchter er lieber im großen Bett schlafen und da ich auch schon müde bin, gehen wir zusammen ins Bett. Ja! Wieder mit Kazu kuscheln! ^____^
Ein bewegter Tag.^^



Kommentare:

  1. Also ich find die Donuts sehen garnicht soo übel aus. Haben sie denn geschmeckt? Wenn ja, würd ich mich für die zweite Tüte von der Backmischung interessieren.^^
    Das Okara-Gebäck sieht wirklich lecker aus und auch der lila Kuchen, der ist schon von der Optik her mal was anderes. <3<3Rezept?<3<3

    Glückwunsch zum abgeschlossenen Übersetzungsauftrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich leg dir die Tüte gerne mit in dein Paket.
      Das Rezept für den Okara Kuchen ist schon draußen, habe es noch nachträglich verlinkt, das für den Lila marmorkuchen muss erst noch ausgearbeitet werden.
      Danke für deine Mail.^^

      Löschen
  2. Der Kartoffel-Sesam-Kuchen sieht farblich ja wirklich toll aus aber die Krume macht einen sehr kompakten Eindruck. Postest Du das Rezept trotzdem noch, den würde ich gerne mal nachbacken. Auch das Möhrencurry sieht recht schmackhaft aus. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Kartoffeln machen die Krume schon kompakt, allerdings schmeckt er trotzdem saftig. Auch noch am nächsten Tag. Ich habe da noch ein paar Ideen im Kopf, wie ich die Konsistenz besser hinbekommen könnte, die ich erst noch ausprobieren will, bevor ich das Rezept poste.

      Löschen
  3. Frittierte Donuts und ich werden in diesem leben wahrscheinlich auch keine Freunde mehr, beruhigend zu sehen, dass ich da nicht allein dasteh ^^

    Alles was du diese Tage gebacken und gekocht hast sieht äußerst lecker aus.

    Schön, das Kazuo dich so vermisst hat :) und dass du in der Ruhe soviel weiter gekommen bist!

    AntwortenLöschen
  4. der lila mamorkuchen ist ja voll spanndend, so was würde ich auch mal gerne ausprobieren.

    ich werd auch immer neugieriger auf diese veganekochbuch, ich bin immer ganz faziniert von den repeten die du postest

    und das kazu seine mama vermisst hat ist süss und wenn es er auch nicht oft zeigt er hat dich sicher ganz dolle lieb

    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "carade will Lila Marmorkuchen probieren" ist gespeichert. *g*

      Löschen
  5. nach einer stressigen phase kommt jetzt wieder eine entspannte phase bei dir, das ist doch gut! :)
    okara mochi mochi pan = mochi *.* = hmmmm!!!! ;P

    AntwortenLöschen
  6. Schön, dass es jetzt wieder so gut läuft und du etwas mehr Ruhe hast :D Hoffentlich wird Kazus Husten bald besser ;)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.