Mittwoch, 4. April 2012

Bärenbrötchen (Kuma Anpan) und Co. くまの形したあんパン

くまの形したあんパン
Kazus Teddy wollte auch mit aufs Foto.
Anpan
Das Rezept hierfür stammt aus diesem Buch:

Aus diesem Buch habe ich bereits die Gespensterbrötchen, die Katzenbrötchen, die Hunde-Cream Pan-Brötchen und die Hasenbrötchen vorgestellt, sowie das Serviettenhalter-Krokodil (ohne Rezept).
Nun möchte ich Euch die BÄREN-Anpan-Brötchen vorstellen.
Der Grundteig ist stets der gleiche. Die Menge lässt sich gut mit dem Handrührgerät (Knethaken) bearbeiten und passt auf ein normales Blech.

Zutaten für 3 Bärchen:

150 g Mehl Type 550
3 g Trockenbackhefe  (Anm. 1 gestrichener TL voll sind etwa 4 g, 1 TL = 5 ml)
15 g Zucker
2 g Salz
70 ml lauwarmes Wasser (etwa 37 °C)
15 g Butter, weich
15 g Ei (am besten 1 Ei verquirlen und davon die 15 g abwiegen)

120 g Tsubuan oder Koshian (ich habe pro Bär 30 g Koshian verwendet, weniger als angegeben, da wir es nicht so "An"-lastig mögen)

Etwas verquirltes Ei
Schokotropfen
Schokolade, Kuvertüre oder so für die Ausgarnierung

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel sieben, Hefe zugeben und gut miteinander vermengen.
Die Hefe sollte gut mit dem Mehl vermischt sein, bevor man die anderen Zutaten hinzufügt.
Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles mit den Knethaken eines Rührgeräts aktiv verkneten.
Mind. 5 min sollten es sein. Der Teig soll ganz geschmeidig werden.
Zur Kugel formen und abgedeckt ca. 1 h gehen lassen.

Nach der Gare den Teig entgasen (also nochmals durchkneten, am besten mit der Hand).

Für die Bären braucht man:
3 x 1 g Teigstücke für die Nasen
6 x 3 g Teigstücke für die Ohren
3 x 10 g für das Maul
3 x 72 g (circa) für den Kopf

Alle Teigstücke zu Kugeln formen. Mit feuchtem Tuch abdecken und 5 - 10 min ruhen lassen (bench time).
Währenddessen das An zu 3 gleichgroßen Kugeln formen.
Das Kopfstück zu einem Kreis von etwa 10 cm Durchmesser ausrollen. Die Füllung auflegen und in den Teigling einwickeln. Umdrehen, und ggfs. nochmals rundformen. (Glatte Seite ist oben).
Das Maulstück etwas flachdrücken und am Gesicht befestigen.
Nase und Ohren ebenfalls befestigen.
Anm. In der Regel sollte das Teigstück durch leichtes Andrücken festkleben. Falls nicht, z.B. mit etwas Eiweiß ankleben.

An einem warmen Ort nochmals 30 min gehen lassen. Im Winter (kalte Umgebungstemperatur) kann man auch das Blech auf eine mit heißem Wasser gefüllte Schüssel stellen.

Nach der zweiten Gare Nasen und Ohren mit verquirltem Ei bepinseln.
Ein Stäbchen in Mehl stecken, dann damit Löcher für die Augen in den Teig drücken.
In die Mulden Schokotröpfchen geben und eindrücken.


Im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Ober- und Unterhitze) etwa 15 min backen.


Auskühlen lassen. Wer mag, kann noch einen Mund aufzeichnen.


Unter das Maul oder direkt aufs Maul.
Natürlich kann man die Bären auch mit anderen Füllungen versehen oder sie ungefüllt lassen.

Edit: Am 16.5.14 habe ich meine Bärenbrötchen nur halb so groß hergestellt und jedes Bärchen mit 15 g Vanillecreme (Konditorcreme zum Backen) gefüllt. Das hat mir richtig gut geschmeckt.

Aus dem Grundteig lassen sich noch viele andere Tiere herstellen.
Z.B.
Krabbe
soft <3
Oktopus

Viel Spaß beim kreativen Formen!

Kommentare:

  1. Memo an mich selbst: Nicht auf Maris Blog schauen, wenn man Hunger auf Süßes hat *lach* Die sehen mal wieder super aus, und vor allem lecker :3 So ein Anpan hätte ich jetzt auch gern XD

    Die Fotos von Januar-Juni sind auch wieder hübsch und interessant. <3 Besonders das Faschingsbild und das von deinem Geburtstag. ;D

    AntwortenLöschen
  2. Wow sind die fluffig geworden...DAS ist DER anpanteig auf den ich immer gewartet habe^^ danke danke danke...Für "normale" anpan kann man nasen und co ja weglassen oder? obwohl die Tiere der Knüller sind! Ich bin für einen nochmaligen Zoo-Besuch mit diesen süßen (in zweierlei hinsicht) viechern^^

    AntwortenLöschen
  3. uhh die anpan! ^_^ cool! find ja die cream-pan schon so toll^^

    AntwortenLöschen